Modul 6: IKT – Informations- und Kommunikationstechnik

Kurzbeschreibung des Moduls

Die Informations- und Kommunikationstechnik – IKT – ist längst zu einem unverzichtbaren Werkzeug geworden. Das gilt für die Planung und Durchführung internationaler Partnerschaften ebenso wie für die Aktivitäten von und mit Schülern/Schülerinnen innerhalb von Partnerschaften. Zur Verfügung steht eine ansehnliche Palette von Tools, die von Jahr zu Jahr ausgefeilter werden, leicht zugänglich sind und von immer größeren Personengruppen genutzt werden. Angesichts des breitgefächerten Angebots und der häufigen und schnellen Veränderungen auf diesem Gebiet kann es nicht Ziel dieses Moduls sein, einzelne Tools vorzustellen und für ihre Nutzung in Partnerschaften zu werben.

Zwei Ausnahmen gibt es jedoch: Das virtuelle interkulturelle Team-Tool (Virtual Intercultural Team Tool) (www.intertool.ro/), ein Instrument zur Unterstützung transnationaler Bildungspartnerschaften, und die e-Twinning Plattform (www.etwinning.net), eine wichtige Ressource für hunderte von europäischen Schulpartnerschaften.

Das Modul soll internationale Koordinatoren/Koordinatorinnen in die Lage versetzen, Projektteams bei der Entscheidung für passende IKT-Tools zu unterstützen und ihre Kompetenzen zur Anwendung der Tools im Verlauf der wichtigsten Partnerschaftsprojektphasen zu fördern.
Ein besonderer Schwerpunkt des Moduls liegt auf virtuellen Konferenzen, die inzwischen zu einer gebräuchlichen Methode geworden sind, die Kommunikation innerhalb transnationaler Partnerschaften aufrechtzuerhalten. Abgesehen vom Input durch den Referenten/die Referentin setzt das Modul auf das Lernen der Teilnehmer/innen von einander und auf die gemeinsame Reflexion.

Themen und Lernergebnisse

1. Strategische Auswahl von IKT-Tools:
Nach Abschluss des Moduls
•    wissen die Teilnehmer/innen, dass es für die Planung und Durchführung von Schulprojekten ein großes Angebot nützlicher Tools gibt. Die Teilnehmer/innen kennen deren wichtigste Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten bei internationalen Aktivitäten.
•    sind die Teilnehmer/innen in der Lage, die Vorteile und Risiken verschiedener IKT-Tools abzuschätzen und eine sachkundige Entscheidung für die Tools zu treffen, die den spezifischen Anforderungen ihres Projektes am besten entsprechen.
•    sind die Teilnehmer/innen sich ihrer derzeitigen IKT-Kompetenzen bewusst und können ihren Weiterbildungsbedarf in diesem Bereich einschätzen.

2. Virtuelle Kommunikation innerhalb internationaler Schulpartnerschaften:
Nach Abschluss des Moduls
•    kennen die Teilnehmer/innen die wichtigsten Arten von Tools für die virtuelle Kommunikation.
•    kennen die Teilnehmer/innen die Voraussetzungen erfolgreicher virtueller Kommunikation und haben ihre Fertigkeiten für das Leiten virtueller Konferenzen unter Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse von Schulpartnerschaften verbessert.
•    sind die Teilnehmer/innen sich des Zusatznutzens der IKT bewusst, kennen aber auch deren Grenzen und Tücken in virtuellen Kommunikationssituationen.

3. eTwinning – eine Plattform für europäische Schulpartnerschaften:
Nach Abschluss des Moduls
•    kennen die Teilnehmer/innen die Hauptfunktionen von eTwinning und wissen um die Ressourcen, die die Plattform für Schulpartnerschaften bietet. Sie erkennen deren potenziellen Nutzen für nachhaltige und sinnerfüllte Schulpartnerschaften.
•    sind die Teilnehmer/innen in der Lage, die Hauptfunktionen der Plattform zu nutzen und sich weitere Informationen zu deren Nutzung zu erschließen.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Website trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.