M3_2 Phasen und Anforderungen eines strategischen Planungsprozesses:

•    Phasen einer strategischen Schulentwicklung mit internationalem Schwerpunkt
•    Chancen und Probleme einer strategischen internationalen Schulentwicklung

Kurzbeschreibung der Aktivität

Einführung der Aktivität (5 Minuten)
Im vorigen Teil des Moduls wurde gezeigt, wie nützlich ein partizipatorischer strategischer Entwicklungsansatz für internationale Aktivitäten ist. Auch auf die Probleme und Nachteile, an denen gearbeitet werden muss, um ihn effektiv zu machen, wurde eingegangen. Diese Aktivität beschäftigt sich nun damit, wie ein solcher Prozess auf Schulebene geplant und umgesetzt werden kann. (Folie 5)

Eine Schule, in der nach diesem Ansatz gearbeitet werden soll, muss eine ganze Reihe von Entscheidungen treffen und anschließend die im strategischen Planungskreislauf dargestellten Phasen planen und umsetzen. Ein Beispiel dafür findet sich auf Folie 9.

Gruppenarbeit (15 Minuten)
Die Aufgabe verlangt von den Teilnehmern/Teilnehmerinnen, sich mit ihrem spezifischen Arbeitsumfeld auseinanderzusetzen und die Vorbereitung dieses Prozesses an ihrer Schule zu planen. Die Gruppen mit 4 – 5 Mitgliedern wählen eine Schule aus und helfen dem internationalen Koordinator/der internationalen Koordinatorin, den Prozess durch die Beantwortung folgender Fragen vorzubereiten. (Folie 10)

–    Wer sollte an dem Prozess teilnehmen?
–    Welche Vorbereitungen für den Prozess sind nötig?
–    Wie soll der Prozess umgesetzt werden?

Ergebnisse und Schlussfolgerungen vorstellen (20 Minuten)
Jede Gruppe stellt ihre Antworten auf diese Fragen vor. Eine Diskussion im Plenum schließt sich an. In ihrem Verlauf wird auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede eingegangen. Die wichtigsten Voraussetzungen für einen erfolgreichen strategischen Planungsprozess werden herausgearbeitet.

Grundlegende Lernergebnisse

Die Teilnehmer/innen
•    haben ein detaillierteres Verständnis dafür entwickelt, was in den einzelnen Phasen eines internationalen Planungskreislaufes für Schulentwicklung vor sich geht und sind in der Lage, entsprechend zu handeln.
•    sind zu der Auffassung gelangt, dass ein partizipatorischer Ansatz bei der Integration von Schulpartnerschaften in ihre Schulentwicklungsstrategie effektiv sein kann und zu positiven Ergebnissen führt.

Materialien

Präsentation (PPT): M3_1_Strategische Schulentwicklung (Folien 5, 9 und 10)
Handout: M3_2_Fragen zur Vorbereitung des strategischen Planungsprozesses

Zeit

40 Minuten

Tipps

Falls Gruppenmitglieder anwesend sind, die Erfahrungen mit der Einführung und Umsetzung eines solchen Prozesses an ihrer Schule haben oder Schulen kennen, an denen so verfahren wurde, sollten sie gebeten werden, darüber zu berichten.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Website trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.