M3_1 Internationale Schulpartnerschaften als Teil eines strategischen Schulentwicklungsprozesses:

•    Schlüsselbegriffe und -konzepte: Strategie, Plan, Konzept
•    Planungskreislauf der strategischen Entwicklung
•    Strategischer Ansatz in der internationalen Schularbeit

Kurzbeschreibung der Aktivitäten

Diese Einheit ist dreischrittig aufgebaut: Sie beginnt mit einer Präsentation, auf die eine Gruppenarbeit folgt. Abgeschlossen wird sie durch eine Plenumsdiskussion über die vorgestellten Gruppenergebnisse und die Reflexion über ein Szenario.

Präsentation der Grundkonzepte (15 Minuten) basierend auf den Folien 1 – 6
Die Grundkonzepte – Strategie, Aktionsplan, Projekt – und in welchem Zusammenhang sie zueinander stehen, werden erläutert. Der strategische Planungskreislauf und seine Anwendung bei der Schulentwicklung werden vorgestellt. Der Prozess des Integrierens internationaler Partnerschaften in die Entwicklungsstrategie einer Schule auf Basis der Mitwirkung eines Lehrer/innen-Teams und unter Einbeziehung anderer relevanter Interessenvertreter/innen (so weit möglich) wird erklärt.

Analyse der Chancen und Probleme in Gruppenarbeit (10 Minuten)
Basierend auf den Anweisungen auf Folie 7 und im Handout reflektieren die Teilnehmer/innen in kleinen Gruppen über die Chancen und Probleme eines partizipatorischen strategischen Ansatzes für die Schulentwicklung unter besonderer Berücksichtigung internationaler Partnerschaften.

Ergebnisse vorstellen und Diskussion im Plenum (15 Minuten)
Ein Sprecher/eine Sprecherin aus jeder Gruppe präsentiert die Auflistung von Chancen/Vorteilen bzw. Problemen/Nachteilen. Der Gruppenleiter/die Gruppenleiterin sammelt die Ideen auf einem Flipchart oder Bildschirm. Bei Wiederholung einer Idee oder eines Gedankens wird diese/r nicht noch einmal notiert sondern unterstrichen. Die anschließende Plenumsdiskussion über die Ergebnisse wird hoffentlich mit der Schlussfolgerung enden, dass die Chancen und Vorteile die Mühen der Auseinandersetzung mit den Problemen rechtfertigen. Am Ende der Diskussion kann eine Analyse des Szenarios auf Folie 8 stehen. Es soll gezeigt werden, wie beim Einsatz einer Strategie für die internationalen Aktivitäten der betroffenen Schule in dieser Situation hätte verfahren werden können.

Grundlegende Lernergebnisse

Die Teilnehmer/innen
•    verstehen den Unterschied und die Zusammenhänge zwischen Strategie, Aktionsplan und Projekt.
•    kennen den Planungskreislauf strategischer Entwicklung und wissen, wie er in der Schulentwicklung zum Einsatz kommen kann.
•    kennen die grundlegenden Parameter eines strategischen Ansatzes bei internationalen Schulaktivitäten und entwickeln eine positive Einstellung dazu.

Materialien

Präsentation (PPT): M3_1_Strategische Schulentwicklung (erster Teil, Folien 1 – 8)
Handout: M3_1_2_Chancen und Probleme eines strategischen Ansatzes
Handout: M5_1_3_Interkulturelle Szenarien

Zeit

etwa 40 Minuten

Tipps

Alternative Aufgabenstellung für die Gruppenarbeit: Zwei Gruppen vergleichen die Chancen und Probleme in einer Situation ohne Strategie mit einer Situation, in der nach einem strategischen Ansatz verfahren wird. Zwei weitere Gruppen vergleichen eine Strategie, die von der Schulleitung oder einem internationalen Koordinator/einer internationalen Koordinatorin entwickelt wurde mit einem partizipatorischen Ansatz für die strategische Schulentwicklung.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Website trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.